Volksfestwettfahrt 07.10.2017 abgesagt!

Durch die schlechte Wetterprognose müssen wir leider unsere Volksfestwettfahrt für heute absagen.Auch wenn vereinzelt immer wieder die Sonne sich blicken lässt im Tagesverlauf ist es leider nicht gut genug für unsere Wettfahrt, zu viel Wind und eine im Nachmittagsverlauf herannahende Front lassen eine  sichere Fahrt nicht zu.

Ob morgen ein Start stattfinden kann werden wir wieder hier auf unserer Homepage veröffentlichen, jedoch sieht das Wetter bislang auch da nicht zu gut aus.

Unsere Entscheidung war zu großen Teilen basiert auf dem Wetterbericht von Lothar Aeckerle mit Stand von gestern früh, den wir euch natürlich nicht vorenthalten wollen:

Die Großwetterlage bleibt am Wochenende nahezu so erhalten, wie es im ersten Teil der Prognose erläutert wurde. Tiefdruckdruckeinfluss über Mitteleuropa, mit einem Höhentrog über Skandinavien, in dessen Einflussbereich Deutschland bis zum Sonntag bleibt. Entscheidender für die Vorhersage und damit ob eine Wettfahrt möglich ist, ist eine Tiefdruckwelle über der Nordsee, die am Rand des Troges im Laufe des Samstages weiter nach Osten vorankommt. Mit diesem Tief zieht vorderseitig eine okkludierte Front mit seinem Niederschlagsfeld nach Südosten. Diese wird am Samstagabend Baden-Württemberg erreichen. Gleichzeitig liegt Samstagvormittag noch ein Keil des Azorenhochs über dem Süden Deutschlands. Mit der Annäherung der Front gehen Druckfall und eine Verstärkung des Gradienten einher, weshalb das Hoch dann recht schnell abgebaut wird. Für den Samstag wird daher folgender Wetterablauf erwartet: Zunächst Aufgleitbewölkung von Nordwesten her mit hohen und mittelhohen Wolkenfeldern, die zunächst auch noch sonnige Lücken zulassen. Mit jeder weiteren Stunde verdichtet sich die Bewölkung. Vom Odenwald bis zum Kraichgau, am späten Nachmittag auch im mittleren Neckarraum ziehen zunehmend auch tiefe Wolken mit beginnenden Regen rein. Die Wolkenuntergrenzen sinken bis auf 2000ft . Im weiteren Verlauf des Tages frischt der Wind in der lebhaften Westströmung zunehmend auf, im Mittel 6-8 Knoten, in Böen sind bis zu 20 Knoten möglich. Bis zum Abend kommt die Front bis zur Alb voran. Am Sonntag steht Baden-Württemberg weiter unter Trogeinfluss. Die Kaltfrontokklusion gerät durch den Stau an den Alpen ins Schleifen und bleibt nahezu dort hängen. In der eingeflossen kalten Meeresluft kommt es zu weiteren Niederschlägen, zunächst in Form von Dauerregen. Später ist ein Übergang zu stärkerer Quellbewölkung mit Schauern sehr wahrscheinlich, da die Luftmasse hochreichend labil geschichtet ist. In der nordwestlichen Strömung bleibt der Wind kräftig und lässt allenfalls mit zunehmender Wetterberuhigung erst am Sonntagabend und in der Nacht zu Montag nach.

Windfeld mit möglichen Böen